Kollision der Welten...

Ebelle. Das Spiel aller Spiele - Antonia Anders

Inhalt:

 

Eleanor ist anders und sie liebt es! Während die anderen Mädels mit Shoppingtouren ihren Tag verbringen, zieht sie sich am liebsten in ihre eigenen vier Wände zurück und verbringt Tage und Nächte vor ihrem Computer bei heroischen Online-Spielen.

Und dann geschieht das Unmögliche – Während der Bildschirm Error aufzeigt, fällt Eleonar in eine Art Traum, doch als sie völlig erschöpft und orientierungslos erwacht, befindet sie sich unbewaffnet und in Schuluniform in dem neuesten Trendonlinegame „ Ebelle“ wieder!

 

Für sie gilt es den Weg zurück in die wahre Realität zu finden, doch dies ist schwerer als vermutet, denn während Eleanor  auf der Suche nach einem Ausweg ist, braut sich währenddessen ein riesen Unheil zusammen. Zum Glück sie ist gewitzt und scheint ein Gespür für ihr Umfeld zu haben,  und mit den richtigen Leuten an Bord soll es doch ein leichtes sein, das Unheil abzuwenden und zugleich die Lösung ihrer Probleme ausfindig zu machen, oder etwa doch nicht?!

 

Meine Meinung:

 

Zurzeit überschlagen sich ja Bücher, die einen Bezug zwischen Realität und der visuellen Welt der Gamer zu schaffen und dies auch noch glaubwürdig und authentisch herüber zu bringen.

 

„Ebelle“ entstand und aus der Feder von Antonia Anders und die Grundidee ist wirklich prima, leider haderte etwas an der Umsetzung. Spannend gestaltet sich der Einstieg und zieht sich mit Rätseln, Wendungen und Überraschungseffekten in einem angenehmen roten Faden durch die Handlung. Auch, wenn es an manchen Stellen wirklich lange dauert bis die Autorin auf den Nenner ihres Vorhabens kommt und so eine etwas nervige Langatmigkeit entsteht, hat mir das Gesamtkonstrukt rund um die mittelalterliche Welt sehr gut gefallen.

 

Einziges Manko war die Hauptprotagonistin Eleanor. Fand ich sie anfangs sehr präsent und taff, ein typischer Teenie eben mit vorlautem und etwas zu großem Mundwerk, so verblasste sie im Laufe der Handlung immer mehr. Sie wirkte eher als Mitläuferin, die gerne andere für ihr Ziel arbeiten lässt und kommt nur noch sehr selten aus ihrem schützenden Kokon heraus. Eigentlich schade, denn sie hat wirklich Potential sich zu beweisen und mehr aus sich zu machen.

 

Aber so kommt es eben, dass die anfänglichen Nebencharaktere immer mehr zum Vorschein kommen und sich immer mehr in den Vordergrund spielen. Dies machen sie durchaus gekonnt und erweckten so mehr Aufmerksamkeit als die eigentliche Hauptprotagonistin.  

 

Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und quicklebendig gestaltet. Durch ihren malerischen Touch dabei, verleiht sie nicht nur der Handlung und den Protagonisten Leben, sondern auch der Spielewelt in der diese Leben und spielt.

 

Das Cover hat etwas Sehnsuchtsvolles und freies, doch lässt es viel Spielraum für die eigene Fantasy, da es vom eigentlichen Inhalt nicht viel preisgibt.

Fazit:

 

Zwar hat die Umsetzung der Grundidee einige Schwächen, dennoch entpuppte sich die Handlung zu einem unterhaltsamen, abenteuerlichen und spannenden Schmankerl, dass man sich nicht entgehen lassen sollte. Hoffe sehr, dass die Autorin noch einen Nachfolgeband bringen wird, da am Ende noch einige Fragen unbeantwortet blieben und eindeutig viel Potential für mehr vorhanden ist!

 

Dennoch sollte man seine Erwartungen nicht allzu hoch ansetzen, denn sonst könnte das Buch eher floppen als toppen! 

Quelle: http://www.carlsen.de/epub/ebelle-das-spiel-aller-spiele/78272