Lieber ein Ende mit Schrecken, als ein Schrecken ohne Ende!

In den Augen der Nacht - Inés Garland, Ilse Layer

Inhalt:

 

Eigentlich hatte sich Dalila ihren Urlaub ganz anders vorgestellt. Auf Brasilien in der Sonne schmoren, die Menschen und Kultur kennen lernen und dies vor allem an der Seite ihres Freundes Pablo. Doch kurz vor ihrer Abreise offenbart dieser ihr, dass er ganz andere Pläne hat und diesen Urlaub ohne sie antreten wird! So nutzt sie, wenn auch ohne viel Lust, die Gunst der Chance und fährt gemeinsam mit ihrer Schwester und deren Freundinnen in die argentinische Pampa mit Zelt und Wanderstiefeln um an einem See und der Natur Abstand zu gewinnen.

Als sie bei einem abendlichen Spaziergang im Wald auf den geheimnisvollen und zurückhaltenden Tharo trifft ist all der Kummer um Pablo vergessen. Wie magisch fühlt sie sich von ihm angezogen, doch was ist sein Geheimnis welches ihn umhüllt. Erst als die Tagebücher seiner Mutter auftauchen enthüllen diese ein grausames Geheimnis welches sich vor Jahren in der ländlichen Idylle ereignet hat…

 

Meine Meinung:

Inés Garland hat mit „ In den Augen der Nacht „ erneut einen Kandidaten für den Deutschen Literaturpreis geschrieben. Sie wickelt den Leser im Nu in diese tolle Handlung, welche aus dem Leben gegriffen erzählt wird und meisterhaft vertraute Gefühle wie Angst, Hass, Zweifel, Trauer und Liebe himmlisch ineinander verwickelt und es einen sehr nah und authentisch selbst erleben lässt.

Bestimmt hat jeder einmal solche Gefühlsregungen durchgestanden mit denen sich die Hauptprotagonistin Dalila so auseinander setzen muss. Beflügelt von der Eifersucht, der Trauer und dem Moment in dem das Herz zu zerbersten droht, behält sie dennoch einen klarer Blick und sieht Dinge an denen ihre Begleiterinnen spurlos vorbeigehen oder wohl eher drüber hinwegsehen.

Zwar verbirgt sich hinter der Handlung eine aufkeimende und traurige Liebesgeschichte, die dennoch ein angenehmes Maß an Spannung mit an Bord hat, die auf der Suche nach dem Familiengeheimnisses von Tharos Eltern entsteht.

Leider muss ich dennoch einen Punkt abziehen, denn so schön sich dieser Roman liest und mich auch ab und an sehr bewegt hat, so fehlte es mir an einer gewissen Tiefgründigkeit. Manche Geschehnisse werden nur angeschnitten an denen ich mir mehr Inhalt gewünscht hätte.

Auch hätte ich mir doch noch ein kleines bisschen mehr Einblick in den Verlauf von Dalilas Beziehung zu Pablo gewünscht. Zwar war klar, dass sie nicht glücklich ist mit ihm, dennoch war ich etwas verwirrt und kann bis jetzt nicht sagen ob es je zur Trennung kam oder doch nicht.

So blieb leider manches etwas schleierhaft am Ende und dennoch kann ich diesen sehr gefühlvollen Roman wirklich nur  weiterempfehlen!

 

Fazit:

Auch wenn es mir persönlich an etwas mehr Tiefgründigkeit fehlte, so kann ich diesen romantisch-dramatischen Roman wärmstens weiterempfehlen.

Quelle: http://www.fischerverlage.de/buch/in_den_augen_der_nacht/9783737340113