Ein Koffer voller Abenteuer und Geheimnissen!

Am Ende der Welt traf ich Noah - Irmgard Kramer

Inhalt:

 

Marlene ist stocksauer auf ihre Eltern. Statt mit ihrer besten Freundin die Sommerferien am Meer zu verbringen, haben diese sie genötigt eine Reise quer durch Italien mit zumachen. Während eines kurzen Reisestopps auf einer Veranstaltung bei der ihre Eltern mal wieder für ihre Initiative als Ärzte ausgezeichnet werden, nutzt Marlene die Gunst der Stunde um eine kleine Entdeckungstour zu starten um ihren Kopf frei zu bekommen und ihre Langeweile zu vertreiben. Einsam und verlassen erweckt ein roter kleiner Koffer am Straßenrand ihre Aufmerksamkeit. Von der Neugier angelockt, nimmt Marlene den Koffer in ihre Obhut ohne zu ahnen mit welchem Abenteuer dieser gespickt ist. Denn ehe sie sich versieht befindet sie sich fernab jeglicher Zivilisation in einer mysteriösen und unheimlichen Villa namens Morison, getarnt mit falschen Namen und einer Aufgabe versehen, die ihre ganzes Leben auf einen Schlag umkrempeln wird!

 

Meine Meinung:

 

" Am Ende der Welt traf ich Noah" ist ein sehr geheimnisvoller und bewegender Jugendroman aus der Feder von Irmgard Kramer, denn ich nicht nur verschlungen habe, sondern auch wärmsten und ohne Bedenken sehr gerne weiterempfehlen kann. 

 

Sehr ergreifend und voller Gefühl beschreibt sie die Geschichte von Marlene, die eigentlich nur ihren Eltern eins auswischen möchte, da sie sich gegen ihren Willen mit diesen auf dem Weg quer durch Italien befindet statt mit ihrer besten Freundin am Meer die Sonne zu genießen. Doch ihr Vorhaben bringt ein riesen Abenteuer und faszinierende Geheimnisse mit sich und Marlene ist nicht nur überwältigt, sondern muss sich gleichzeitig eingestehen, dass sie sich in eine riesen Zwickmühle manövriert hat. 

 

Der Verlauf der Handlung ist richtig spannend geschrieben und man kann sich an den Ereignissen die auf der einsamen Villa entstehen, gar nicht satt lesen. Glaubt man gegen Ende, dass man ansatzweise ahnen kann wie die Handlung enden wird, so trumpft urplötzlich die Autorin mit einer Wendung auf, die die ganzen Geschehnisse in ein vollkommen anderes Licht werfen und der Handlung einen komplett neuen und atemberaubenden Sinn geben, mit dem man weiß Gott nicht gerechnet hat. 

 

Der Schreibstil ist umwerfend. Spielt er mit Spannung und Emotionen und lockt somit den Leser immer wieder aufs Neue durch die Handlung, so kann die Autorin aber vor allem mit einer sehr detaillierten und super bildhaften Schreibweise den Leser an den Ort der Handlung versetzten und ihm somit die Handlung so greifbar und authentisch gestalten mit dem Gefühl selbst die Rolle von Marlene übernommen zu haben. 

 

Marlene gefiel mir aus dem Grund so gut, da sie eine kleine rebellische Ader hat mit dem sie den Leser auf ihre Seite zieht und um den Finger wickelt.

Durch ihre Abenteuerlust ist sie hoch ansteckend und verwickelt den Leser in neue Situationen deren entkommen nur schwer zu bändigen ist. Auch wenn sie öfter der Verzweiflung nahe ist so findet sie dennoch einen Weg aus der misslichen Lage auszubrechen und ihrem Glück entgegen zu steuern.

 

Noah ist unantastbar und dennoch hat er eine Anziehungskraft an sich, der man sehr schnell verfällt. Aber um ihm wirklich nahe zu sein muss man dieses Buch gelesen haben und hinter das Geheimnis des Jungen zu kommen, dem die eigentliche Handlung gewidmet ist.

 

Das Cover lädt auf eine Reise ein, die wie die Handlung selbst voller Geheimnisse, einem riesen Abenteuer und einem Jungen steckt, der nicht nur Marlene in seinen Bann zieht. 

 

Fazit:

 

Durch die aufkommende Spannung und phänomenale Schreibweise ist der Autorin ein wahres Kunstwerk unter den Jugendromanen gelungen, welches nicht nur junge Leser verzaubert!

 

Quelle: http://www.loewe-verlag.de/titel-1-1/am_ende_der_welt_traf_ich_noah-7499