Eine spannende Endzeit-Story und ein gelungenes Fantasy-Abenteuer!

Herrscher der Gezeiten - Nichola Reilly

Inhalt:

Coe ist die geborene Außenseiterin und die Ablehnung seitens der anderen Inselbewohner spürt sie jeden Tag aufs Neue. Gemeinsam mit ihnen lebt sie auf einer kleinen Insel, die jeden Tag erneut von der Flut heimgesucht wird und alles was sich in den Weg verschlingt.  Doch ein plötzliches und dramatisches Ereignis lässt ihre Anwesenheit in einem neuen Licht erstrahlen, denn der Herrscher der Insel liegt im Sterben und es gibt keinen Nachfolger, der das Erbe antreten kann. Ausgerechnet Coe wird ernannt um einen Ausweg aus der misslichen Lage zu finden und erfährt über die königliche Familie weitaus mehr als ihr lieb ist. Gemeinsam mit ihrem Freund und heimlichen Schwarm Tiam macht sich Coe auf den Weg um Antworten zu finden. Gibt es wirklich einen Ausweg aus dem Albtraum in dem sie seit Jahrzehnten verharren? Die Zeit drängt, denn jede neue Flut könnte die letzte für die Welt und ihre Bewohner sein....

 

Meine Meinung: 

Nichola Reilly hat mit " Herrscher der Gezeiten " ein gelungenes Fantasy-Abenteuer und auch spannende Endzeit-Story verfasst, die der Zeit und der Wandlung unserer Welt wirklich sehr nahe kommt. Naturkatastrophen überschlagen sich und keiner weiß wirklich wohin sie jemals führen werden oder welches Ausmaß sie sonst noch annehmen können.

Genau in solch einer Welt wachsen die beiden Helden in dieser Handlung auf. Ebbe und Flut sind ihre täglichen Begleiter und führen die Bewohner somit täglich auf ein Neues in den harten Kampf ums Überleben. Coe und Tiam wachsen in dieser Welt auf und haben es nie anders kennengelernt, dennoch keimt die Hoffnung in ihnen auf, dass es irgendwo einen Ausweg aus dem täglichen Leid gibt, als die Königsfamilie sie mit einem Auftrag in die weite Welt entlässt. 

Die Handlung wird durch einen sehr angenehmen und flüssigen Schreibstil begleitet, der sich wie ein roter Faden dezent durch die Ereignisse zieht und den Leser an der Hand nimmt um ihn durch das Abenteuer zu begleiten. 

Die Charaktere sind wirklich sehr bildhaft und authentisch beschrieben. Man kann eine gute Beziehung mit ihnen aufbauen und beschreitet mit ihnen jede Herausforderung, die sich ihnen in den Weg stellt, als sei man selbst auserwählt die Mission zu bestreiten. 

Corvinia auch Coe genannt, war mir sofort sympathisch. Sie agiert in der Handlung eher als Außenseiterin und zieht sich gerne zurück. Dennoch hat sie eine unglaubliche Ausstrahlung und einen Überlebenswillen, der nicht nur auf den Leser ansteckend und faszinierend wirkt! Durch einen Krischer-Angriff hat sie schon früh ihre linke Hand verloren, dennoch sieht sie es nicht als eine Art Behinderung an, sie hat gelernt sich mit dieser Begebenheit zu arrangieren und meistert ihr Leben besser als einige Inselbewohner, die nicht mit solch einer Last zu leben haben. 

Tiam, wirkte am Anfang wirklich sehr überheblich und auch total von sich überzeugt. Ich konnte so gar nicht nachvollziehen, was Coe an ihm wirklich so interessant findet. Es hat mich sehr überrascht welche Entwicklung er charakterlich während der Handlung durchgemacht hat und wurde so allmählich auch zu einem echten Sympathiefänger!

Der Cliffhanger am Schluss fand ich sehr gut eingesetzt. So endet die Handlung, wenn sie am schönsten ist und lädt zugleich den Leser ein mit seiner Fantasie zu spielen, sich gleiten zu lassen und seinen eigenen Schluss zu gestalten. Dennoch lässt dieses gewählte Ende von Nichola Reilly die Hoffnung auf eine Fortsetzung auf keimen! Bin sehr gespannt! 

 

 

Fazit:

Ein Fantasy-Abenteuer, das mit seinem harmonischen, spannenden und sehr realistischen Handlungsverlauf den Leser gefangen nimmt und so schnell nicht mehr freilässt. 

Quelle: http://www.mira-taschenbuch.de/programm-herbstwinter-20142015/darkiss/herrscher-der-gezeiten